Ausländer mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland unterliegen der Kirchensteuerpflicht, wenn sie einer steuerberechtigten Religionsgesellschaft angehören, wobei es gleichgültig ist, ob in ihrem Heimatland Kirchensteuer erhoben wird oder nicht.

Was ist die Kirchensteuer?

Die Kirchensteuer ist eine Steuer, die Religionsgemeinschaften von ihren Mitgliedern zur Finanzierung der Ausgaben der Gemeinschaft erheben. In Deutschland wird die Kirchensteuer von Ihrem Finanzamt eingezogen.

Welche Religionsgemeinschaften erheben von ihren Mitgliedern Kirchensteuer?

Steuerberechtigte Religionsgemeinschaften sind in Deutschland zum Beispiel die römisch-katholische Kirche sowie die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD).

Muss ich als Ausländer in Deutschland Kirchensteuer zahlen?

Wenn Sie Ausländer sind, Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und einer steuerberechtigten Religionsgemeinschaft angehören, sind sie kirchensteuerpflichtig. Dabei bestimmt sich nach innerkirchlichem Recht, wann eine Person Mitglied einer Religionsgemeinschaft ist. Bezüglich der römisch-katholischen Kirche und der evangelischen Kirche gilt Folgendes:

  • Bei der römisch-katholischen Kirche handelt es sich um eine weltumspannende Kirche. Sind Sie in Ihrem Heimatland Mitglied der römisch-katholischen Kirche bleibt die Mitgliedschaft zur römisch-katholischen Kirche auch automatisch bei einem Umzug nach Deutschland unverändert bestehen. Es ist nicht erforderlich, dass Sie in Ihrer Anmeldung bei der Meldebehörde zum Ausdruck bringen, auch in Deutschland der weltumspannenden Religionsgemeinschaft anzugehören. Sind Sie also getauft und ziehen aus Ihrem Heimatland nach Deutschland, sind Sie danach kirchensteuerpflichtig und zwar unabhängig davon, ob die römisch-katholische Kirche Ihres Heimatlandes Kirchensteuer erhoben hat.
  • Zuziehende evangelischen Glaubens erwerben die Mitgliedschaft zu einer Gliedkirche der Evangelischen Kirche Deutschland durch Erklärung der Mitgliedschaft gegenüber der nach kirchlichem Recht zuständigen Stelle, wenn sie bisher Mitglied einer evangelischen Kirche oder Religionsgemeinschaft im Ausland waren (§ 9 Abs. 1 des Kirchenmitgliedschaftsgesetzes – KMG). Nach § 9 Abs. 3 KMG gelten Angaben gegenüber der staatlichen Meldebehörde als Erklärung im Sinne des § 9 Abs. 1 KMG.
Wie kann ich die Kirchensteuer in Deutschland vermeiden?

Grundsätzlich muss man aus der entsprechenden Kirche austreten, um die Kirchensteuerpflicht zu vermeiden. Dies kann aber gravierende Folgen – insbesondere auch in Ihrem Heimatland – haben (zu den Folgen in Deutschland s. hier).

Was kann passieren, wenn Sie kirchensteuerpflichtig sind, dies aber nirgendwo angegeben?

Beispiel: Sie sind katholisch, ziehen nach Deutschland um, geben weder gegenüber der Meldebehörde noch gegenüber dem Finanzamt an, dass Sie katholisch sind und führen deshalb keine Kirchensteuer ab, obwohl Sie kirchensteuerpflichtig sind. Kann dies für Sie nachteilige Folgen haben?

Antwort: Zunächst ist festzustellen, dass Sie in einem solchen Fall insoweit keine Steuern zahlen, obwohl Sie dazu rechtlich verpflichtet sind. Bei jeder anderen Steuer wäre dies ein Fall von strafbarer Steuerhinterziehung. Bei der Kirchensteuer gilt jedoch Folgendes: Ob Sie sich wegen Steuerhinterziehung und Verkürzung von Kirchensteuer strafbar machen, kommt auf das Bundesland an, in dem Sie leben. So ist z.B. die Steuerhinterziehung von Kirchensteuer in Niedersachsen strafbar; in Nordrhein-Westfalen finden dagegen die Vorschriften über das Straf- und Bußgeldverfahren keine Anwendung, sodass Sie sich hier nicht strafbar machen können.

ACHTUNG: Sollten Sie sich der Steuerhinterziehung oder Verkürzung von Kirchensteuer strafbar gemacht haben, empfehle ich Ihnen dringend Beratung bei einem auf das Steuerstrafrecht spezialisierten Rechtsanwalt oder Steuerberater zu suchen. Dieser kann prüfen, ob Sie durch eine Selbstanzeige Straffreiheit erlangen können. Auf keinen Fall sollten Sie ohne vorherige Rechtsberatung der Finanzbehörde gegenüber anzeigen, dass Sie Steuern hinterzogen haben.